Mitarbeiterpraktiken Haftpflichtversicherung: Was Sie wissen müssen

Die heutige Unternehmenswelt unterscheidet sich von der vor einigen Jahren. Unternehmensversicherungsprodukte beschränkten sich auf allgemeine Haftung, Feuer, Diebstahl und alle anderen gängigen Produkte.

In verschiedenen Fällen gegen Arbeitgeber wurden jedoch andere Versicherungsprodukte benötigt. Eines dieser Produkte ist die Employee Practices Liability Insurance, kurz EPLI. Dies ist eine Art Produkt, mit dem Sie Ihr Unternehmen vor Klagen schützen können, die von einer missbräuchlichen Beendigung des Arbeitsverhältnisses über Vertragsverletzungen bis hin zur Verletzung der Privatsphäre reichen.

Fallstudie

Martha, eine frisch verheiratete junge Frau, entschloss sich, von Los Angeles nach New York zu ziehen, um mit ihrem Ehemann eine Familie zu gründen. Sie hatte das Glück, innerhalb weniger Wochen nach ihrer Ankunft in New York eine Stelle als persönliche Assistentin des Vorsitzenden einer großen Investmentbank zu bekommen. Sie nahm sofort die Arbeit wieder auf und begann sehr hart zu arbeiten. Zum Glück wurde sie innerhalb von sechs Monaten nach der Heirat schwanger, und hier begann das Problem.

Martha litt unter vielen verschiedenen Schwangerschaftskomplikationen und besuchte während dieser Zeit das Krankenhaus, obwohl sie ihr Bestes gab, um sicherzustellen, dass ihre Arbeit nicht darunter litt.

Nach einem solchen Krankenhausaufenthalt musste sie an einem Montagmorgen arbeiten, um ein Kündigungsschreiben zu erhalten. Ihre Arbeitgeber gaben an, dass sie in ihrer aktuellen Situation nicht funktionieren könne. Sie mussten sie loslassen und durch jemanden ersetzen, der die Arbeit besser erledigen könne. Martha war so verstört, aber sie beschloss, es loszulassen. Ihr Ehemann Steve hatte jedoch nichts davon; er überredete seine Frau, wegen unrechtmäßiger Beendigung der Ernennung zu klagen.

Nun, am Ende wurde der Fall zu Marthas Gunsten entschieden und ihre Arbeitgeber wurden gebeten, ihr eine Entschädigung zu zahlen und ihre Arztrechnungen auszugleichen. Unabhängig davon, wie reich Marthas Arbeitgeber gewesen sein müssen, würde eine solche Klage sie mit Sicherheit ein wenig zurückwerfen. Zu den Verlusten, die sie erlitten hätten, gehören:

  • Vermögensschäden: Der als Entschädigung gezahlte Betrag sowie gesetzliche Rechnungen.
  • Verlust des guten Willens -: Wenn der Fall öffentlich wird, boykottieren möglicherweise sensible Kunden das Unternehmen, insbesondere Frauen, die das Bedürfnis haben, einen eigenen zu unterstützen.
  • Verlust von Mitarbeitern : Andere Mitarbeiter fühlen sich möglicherweise unsicher und suchen möglicherweise eine Beschäftigung an einem anderen Ort.

Um Ihr Unternehmen vor einer Gefährdung durch die Haftung der Mitarbeiter zu schützen, ist es ratsam, einen Versicherungsschutz abzuschließen, damit die Ansprüche von der Versicherungsgesellschaft bezahlt und etwaige Rechtskosten auch von den Versicherern ausgeglichen werden. EPLI-Versicherungsschutz für Fälle wie:

  • Körperliche oder sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz.
  • Diskriminierung am Arbeitsplatz.
  • Falsche Beendigung des Arbeitsverhältnisses.
  • Seelische Belastung.
  • Verletzung der Privatsphäre.
  • Übler Nachrede.
  • Verleumdung
  • Nichtbeförderung.
  • Nicht zu mieten.
  • Verleumdung

Die EPLI-Versicherung deckt jedoch nicht folgende Fälle ab:

  • Arbeitsschutzverletzungen.
  • Verstöße gegen das Arbeitsrecht.
  • Strafschadenersatz.
  • Verstöße gegen den Fair Labour Standard Act.
  • Vorsätzliche institutionelle Ansprüche.

Wenn Sie erwägen, eine EPLI-Richtlinie für Ihr Unternehmen zu erwerben, ist dies eine gute Idee, die jedoch mit größter Sorgfalt durchgeführt werden muss. Dies liegt daran, dass EPLI ein ziemlich neues Produkt in der Versicherungsbranche ist und nicht so viele Agenten es vollständig verstehen. Um jedoch auf der sicheren Seite zu sein, sollten Sie Folgendes sicherstellen:

So kaufen Sie eine Haftpflichtversicherung für Mitarbeiter

ein. Wählen Sie eine Police mit umfassender Deckung

Die Arbeitsgesetze ändern sich jeden Tag, und die Bedeutung von „ Diskriminierung von Arbeitnehmern “ vor einigen Jahren ist möglicherweise anders als heute. Aus diesem Grund sollten Sie sicherstellen, dass Sie mit Ihrem Versicherer über eine Police sprechen, die einen umfassenden Versicherungsschutz bietet und praktisch alle potenziellen Haftungsfälle für Mitarbeiterpraktiken abdeckt.

b. Suchen Sie die Kontrolle über rechtliche Entscheidungen, wenn Ansprüche eingereicht werden

In solchen Fällen ist die Qualität Ihrer Rechtsberatung von Bedeutung. Einige Versicherungsunternehmen gestatten Ihnen möglicherweise nicht, Ihren eigenen Rechtsbeistand auszuwählen. Dies kann Ihre Chancen auf einen Fall gefährden. Es ist daher ratsam, dass Sie sich an eine Versicherungsgesellschaft wenden, die Ihnen ein gewisses Maß an Kontrolle über rechtliche Entscheidungen gibt.

c. Überprüfen Sie den Umfang des Versicherungsschutzes

Stellen Sie sicher, dass Sie auch die von der Police abgedeckten Verluste vollständig verstehen. Neben dem Abschluss einer Versicherungspolice sollten Sie auch die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um das Haftungsrisiko zu verringern. Sie sollten beispielsweise Ihre Mitarbeiter und Aufsichtsbeamten darin schulen, wie solche Fälle verhindert werden können, und sich an einen Rechtsbeistand wenden, um das Haftungsrisiko für Mitarbeiter zu senken.